Südamerika

ALLGEMEINE INFOS ÜBER SÜDAMERIKA

  • In der Isla de Pascua, der „Osterinsel“ (Chile/Polynesien) wurden riesige Steinstatuen ausgegraben. Moai genannt, dienen sie zur Kommunikation mit den Vorfahren.
  • Für viele gilt Christoph Kolumbus als heldenhafter Entdecker Amerikas. Doch die wahren Entdecker des Kontinents waren die Indianer. Kolumbus startete aber die Versklavung und Kolonialisierung und legte so den Grundstein für unzähliges Leid und Elend. In Venezuela wurde der „Kolumbus-Tag“ schon in den Nationalfeiertag „Tag des indigenen Widerstands“ umbenannt.
    Reconsider Columbus Day!
  • Amerika ist nicht gleich USA, sondern ein Kontinent mit derzeit 35 Staaten.
  • Grenzübergreifende Sprachen sind Quechua und Guarani. Über Spanien kamen Guarani-Wörter auch in den deutschen Sprachgebrauch, z.B. „Ananas“
  • Die Rechte der indigenen Bevölkerung in Bolivien werden, vor allem seit der Herrschaft von Evo Morales, wieder respektiert.
  • Surinams Erbe aus der Kolonialzeit ist ein kulturelles Biotop afrikanischer, karibischer und asiatischer Menschen. Hier trifft indisches Curry auf Sambal aus Indonesien. Die Nachfahren holländischer Sklaven haben auch eigene Stadtteile in Amsterdam.
  • Es gibt tatsächlich noch immer eine Fremdenlegion: in Französisch-Guayana. Das Land muss also nicht nur Europa und den Euro ertragen, sondern auch unsere Söldner.

Kolumbien

Bizar Boutique

Erika betreibt eine Boutique, in der lateinamerikanisches, traditionelles Handwerk auf urbanes Design trifft, um den sogenannten „Colombian Style“ zu kreieren. Ganz nach dem Motto Handmade & Fair arbeitet Erika eng mit kleinen Unternehmen aus Kolumbien und anderen lateinamerikanischen Ländern zusammen. Unsere Lieblingsstücke in ihrem exotischen Sortiment sind Produkte mit Mola, der traditionellen Stickapplikation der Kuna Indianer. Außerdem lieben wir Erika dafür, dass sie extra für die Kulturklüngel Reisegruppen etwas zum Knabbern aus der Heimat mitbringt: die bekannten frittierten Riesen-Po-Ameisen.

Atelier Candela

Die gebürtige Kolumbianerin Maria F. Schulz lebt seit 2002 in Deutschland und hat mit ihrem Atelier „Candela“ einen Raum für Kreativität, Therapie und Sprache geschaffen. In der Aachenerstraße finden Workshops, Eltern-Kind-Malkurse und therapeutische Sitzungen auf Deutsch oder Spanisch statt.

Skulpturen von Oswaldo Pulido

Oswaldo Pulidos, geboren in Bogotá, Kolumbien als 11. Kind von 18 Geschwistern. Heute bearbeitet er in Köln oder Kolumbien die Mythen und Legenden seiner Heimat – Kunstwerke aus Metall und Beton.

Carolina Martinez

Die Kolumbianerin Carolina Martinez hat unsere Stadtpläne und Kalender entworfen.

Peru

Ausschnitt aus dem interkulturellen Märchenfestival 2011 mit Julio Mendívil

Der Musikwissenschaftler Julio Mendivil arbeitete lange in Köln. Sein Lieblingsinstrument ist die Charango. Dieses Instrument, wie die Ukulele, ein kleiner Bruder der Gitarre, wurde früher aus Schildkrötenpanzer gebaut. Die Charango spielt eine wichtige Rolle bei der Folklore von Bolivien, Peru, Ecuador, Chile und Teilen Argentiniens.

Immer wieder besuchen wir Mercedes. Ob auf (Kulinarischer-) Weltreise oder im Kochkurs, Mercedes entzückt immer wieder unsere Gaumen.

Feinkost und exotische Lebensmittel, Süßkartoffeln und frische Leckereien zum Sofort-Verzehr. Von Mercedes aus Peru und Südamerika. Wöchentlich wechselndes Angebot. Mercedes ist die lateinamerikanische Küche von Kulturklüngel bei kulinarischen Reisen durch die Tiefen der Geschmacksempfindungen.

Hola Mundo Feinkost
Lateinamerikanische Lebensmittel

La Llorona – Die Weinende

Ein Märchen, dass es in Variationen in verschiedenen Teilen Amerikas gibt. Immer geht es um eine Mutter, die ein Kind verloren hat und deren Geist nicht zur Ruhe kommt. Die alte Geschichte gibt es überall…

Gespielt bei unserem Märchenfestival 2011 in der Villa Ignis von Erika Wilches und Francis Cuellar de Kissel aus Bogota und Peru. Dramatisch, Laut, Emotional.

Francis Cuellar de Kissel bietet immer wieder bei der VHS oder dem Rautenstrauch-Joest-Museum Kurse für Afroperuanischen Tanz an.
Festejo ist ein aufregender peruanischer Tanz mit afrikanischen Wurzeln, der im 17. Jahrhundert entstand. Die fröhlichen Lieder erzählen von Freude und Trauer, alltäglichen Begebenheiten, Ungleichheit und Diskriminierung in jener Zeit. Festejo ist ein Lebensgefühl und ein Symbol afroperuanischer Identität.

Argentinien

Skulpturen und Zeichnungen von Viviana Meretta

Viviana Meretta, geboren 1967, stammt aus Mendoza, Argentinien. Sie studierte Kunst an der Escuela Provincial de Bellas Artes in ihrem Heimatort, wo sie 1986 ihr Studium als Lehrerin für bildende Kunst absolvierte. Anschließend arbeitete und bildete sie sich bei anerkannten Künstlern in Bildhauerei und Zeichnung weiter. Im Jahr 1993 reiste sie nach Europa und verbrachte ein Jahr in Barcelona. Seit 1994 lebt sie in Köln. Sie ist Mitglied des Bundesverbandes Bildender Künstler seit 1996. Neben ihrer pädagogischen Arbeit arbeitet sie in ihrem Atelier in Köln-Kalk. Es ist unglaublich beeindruckend, die zarte schöne Dame an überlebensgroßen Steinskulpturen hämmern und feilen zu sehen. Sie stellt in zahlreichen Galerien und Kunsträumen aus und ist beim Tag der offenen Ateliers und unserer Radtour Weltreise zu besuchen.

Almacén José

Wenn man weit weg von zu Hause ist, besinnt man sich auf seinen Ursprung, auf das, was die eigene Identität ausmacht. José Incurato hat vor vielen Jahren seine Heimat La Plata in Argentinien verlassen und lebt seitdem in Deutschland. Bei einer Mate-Session mit Freunden ist er auf die Idee gekommen, aus der eigenen Notwendigkeit und der Nachfrage der anderen Kölner Argentinos einen alten Traum zu verwirklichen: das Gefühl von Zuhause zu vermitteln, obwohl man weit weg von dort ist. Er hat sich selbständig gemacht und ein kleines Unternehmen gegründet, um ein großes Angebot original argentinischer Produkte anbieten zu können, um sie hier wie dort mit Freunden und Familie zu genießen.
Das Angebot beinhaltet typische Produkte aus Argentinien wie viele Sorten Mate-Tee und verschiedene Sorten Kräuter-Tees, Chorizos (arg. Grillwurst), Tapas de Empanadas (gefüllte Teigtaschen), Süßigkeiten wie Alfajores (Gebäck mit Karamellfüllung), Dulce de Leche (Karamellcreme) und vieles mehr. Außerdem gibt es ein großes Angebot an argentinischen Rot- und Weißweinen. Alle Waren sind original in Argentinien hergestellt.

Brasilien

Brasilien ist in Köln so präsent, dass wir dem Thema eine eigene Seite widmen.

Wer fremde Kulturen kennenlernen will,
braucht sich längst nicht mehr stundenlang in ein Flugzeug zu setzen“,

„In Köln leben Menschen aus 180 verschiedenen Ländern.“
– Thomas Bönig –

Touren in Köln

Colonia Latina mit Kim Morales

Lateinamerika hat auch in Köln mehr Spuren hinterlassen als die vielfältige Tanzszene und Shakira: In der kubanischen Zigarrenmanufaktur warten neben handgefertigten Longfilter eine Rollerin, original la Galana auf uns. Es finden sich außerdem alle Arten von Kartoffeln in Mercedes peruanischer Enklave Hola Mundo im Kwartier Latäng, und dazwischen: „Mola“ – die traditionellen Stickapplikationen nordkolumbianischer Stämme werden zu Mode verarbeitet. Colonia Latina erzählt ihre Geschichten und führt uns zu den lateinamerikanischen Hot Spots von Köln im kulturellen Schmelztiegel zwischen Maya, Karneval und Latino Pop.

Kulinarische Weltreise „Deluxe“ mit Thomas Bönig

Bei der Sonderausgabe der kulinarischen Weltreise ist eine Degustation im mexikanischen Mezcal-Showroom neben weiteren Stationen unser Sahnehäubchen für Sie.

Peruanischer Kochkurs mit Mercedes Adjelleh

Wenn Ihnen die peruanische Küche bisher kein Begriff war, sollten Sie das schleunigst ändern. Abgesehen davon, dass Mercedes die beste peruanische Köchin der Stadt ist: die Vielzahl an unterschiedlichen Kartoffeln und Chillis aus den Anden ist unglaublich. Das müssen Sie testen!

Kulinarische Weltreise mit Chea-Ien Chhay

Bei unserer kulinarischen Weltreise in der Innenstadt schauen wir neben anderen Stationen bei Mercedes in Hola Mundo vorbei und bekommen einen Einblick in die peruanische Küche sowie etwas Warenkunde in ihrem Feinkostgeschäft.

Weiter Reisen?

×
Menü